DPI

(Abk. für engl. dots per inch: „Punkte pro Inch“), Einheit, mit der im Druckwesen die Zahl der Bildpunkte des Rasterverfahrens (also nicht: der Pixel des Bildes!) pro Inch (= 2,54 cm) angegeben wird; also die Bildauflösung für den Druck. Die Bildauflösung für elektronische Ausgabegeräte wird in PPI angegeben.

Eine sehr gute Bildqualität wird im Druck mit 300 dpi erzielt, eine gute noch mit 150 dpi.
Wie groß ein digitales Bild von 1200 px × 1200 px in sehr guter Bildqualität von 300 dpi gedruckt werden kann, lässt sich mit folgender Formel berechnen:

x px : x dpi = x inch. Beispiel: 1200 px : 300 dpi = 4 inch. Um die Längenangabe in Zentimeter umzurechnen, multipliziert man das Ergebnis mit 2,54 (1 inch = 2,54 cm): 4 inch × 2,54 = 10,16 cm. Eine gute Bildqualität von 150 dpi wird analog berechnet: 1200 px : 150 dpi = 8 inch (20,32 cm).

Mit dieser Formel rechnen auch die Bildbearbeitungsprogramme, zum Beispiel Photoshop oder Irfan-View (unter der Menüoption „Bildgröße“ im Photoshop und unter der Menüoption „BildGröße ändern“).

Comments are closed.